Ohrstecker mit Farbübergang aus Fimo Canes

Ohrstecker mit Farbübergang aus Fimo-Canes

Ohrstecker kann ich eigentlich nie genug haben. Farbübergänge auch nicht. Darum mussten endlich mal ein paar neue Ohrstecker aus Fimo her – die hab ich nämlich zuletzt vor zehn Jahren oder so gemacht. Dabei sind sie ein wunderbar einfaches DIY mit allerschönstem Ergebnis. Und ganz nebenbei die perfekte Möglichkeit, hier zu zeigen, was Fimo Canes sind.

Ohrstecker mit Farbübergang aus Fimo-Canes

Transparenz: In diesem Beitrag fallen Verlinkungen und Markennamen. Ich erhalte für beides keinen Auftrag und keine Gegenleistung.

Das braucht ihr

Wichtige Materialien für die Ohrstecker: Fimo in drei Farben, Ohrsteckerrohlinge, ein Fimo-Messer und eine Acrylrolle

Material

  • Fimo in zwei Farben für den Farbverlauf (Hier: Pfefferminz und Pearl) und in einer dritten (Hier: Gold) für den Rand
  • 2 Ohrsteckerrohlinge mit Verschluss
  • Schmuckkleber (zum Beispiel Hasulith oder E6000)

Hilfsmittel

  • Fimo-Messer
  • Acrylrolle

So fertigt ihr Ohrstecker aus Fimo Canes an

Knetet alle Fimofarben gut durch und rollt anschließend aus den beiden Farben euren Farbübergang aus. Dafür formt ihr aus beiden Stücken ein Dreieck, legt beide Dreiecke zusammen und rollt sie immer und immer wieder aus. Zwischen jedem Ausrollen wird das Fimo gefaltet oder gerollt. Die ausführliche Anleitung könnt ihr hier lesen. Ein tiptop Tutorial gibt’s auch bei mein feenstaub.

Mir war es in meinem Farbverlauf am Ende etwas zu viel Blau, also habe ich ein Stück abgeschnitten.

Der fertige Fimo Farbverlauf wird an einem Ende abgeschnitten, da der Anteil des Blau zu groß ist.

Jetzt gibt’s was neues: Fimo Canes!

Ist euer Farbübergang fertig, rollt ihr das Fimo zu einer sogenannten Cane. Vielleicht habt ihr euch schon mal gefragt, wie diese kunterbunt gemusterten detailreichen Fimoperlen entstehen? Die Lösung sind Fimo Canes, also Stangen aus Fimo, in deren Innerem ein Motiv ist. Die Cane für diese Ohrstecker ist eine der einfachsten Varianten, aber selbst kleinteilige Motive lassen sich mit dieser Technik gestalten.

Die Fimo-Cane wird von einer Farbe zur anderen eingerollt.

So formt ihr eine Fimo Cane

Jede Cane beginnt mittig und wirkt erstmal groß und klotzig. Für den Farbverlauf habe ich das flache Fimo von der hellen zur dunklen Farbe zusammengerollt. Anschließend habe ich die dritte Farbe – das Gold – ausgerollt und rundherum gewickelt.

Tja, und nun? Habe ich erstmal einen Zylinder, dem ich zwar schon ansehen kann, dass er einen Farbverlauf hat, aber mit Ohrsteckern hat er noch nicht viel zu tun.

Der Trick ist nun, den Zylinder von der Mitte ausgehend immer dünner zu drücken, bis ihr eine gleichmäßige Fimowurst in dem Umfang habt, den auch die Ohrstecker später haben sollen. Ta-Da, das ist auch schon die Fimo Cane!

Achtung!

Es ist allzu verlockend, die Fimo Cane zu rollen anstatt sie zurecht zu drücken. Dabei verschiebt sich die Knetmasse allerdings innerhalb der Rolle. Bei einer einfachen Cane wie dieser ist das kein großes Problem. Detailreiche Muster oder Motive werden beim Rollen aber ungleichmäßig. Gewöhnt es euch also am besten gar nicht erst an.

Schneidet euch eine Scheibe davon ab

Je mehr ihr die Cane zusammendrückt, desto mehr sehen die Enden aus wie wilder Farbmix. Das bedeutet aber zum Glück nicht mehr als etwas Abfall, denn schneidet mal ein Ende ab! Den Moment, wenn dann plötzlich ein Muster oder Motiv zum Vorschein kommt, mag ich ja besonders gern. Und das Schönste: Es zieht sich durch die gesamte Cane. Für die Ohrstecker schneidet ihr zwei etwa 2 mm dicke Scheiben ab. Wenn sie sich durch das Schneiden verformen, drückt sie vorsichtig wieder zu einem Kreis. Wenn sie euch zu dick oder ungleichmäßig sind, könnt ihr sie mit dem Messer vorsichtig flach drücken.

Von der Fimo-Cane werden zwei Scheiben abgeschnitten

Perlen aus Fimo Canes

Die Ohrstecker verbrauchen kaum Material. Wenn ihr also nicht zig davon haben möchtet, habt ihr jetzt noch einiges an Fimo übrig. Daraus könnt ihr zum Beispiel Perlen machen. Schneidet dafür einfach ein dickeres Stück der Cane ab und stecht ein Loch von einer Seite auf die andere.

Aus einer Fimo-Cane kann man viele identische Perlen anfertigen.

Backen, Kleben, Fertig!

Seid ihr fertig mit dem Fimo, kann es auch schon ab in den Ofen. Die Ohrsteckerscheibchen sind sehr dünn, darum empfehle ich nicht die vollen 30 Minuten. Ich backe meine Ohrstecker bei 110 ° C für nur 20 Minuten. Sind sie ausgekühlt, können auch schon die Stecker geklebt werden.

Die Ohrstecker sind fertig

Ohrstecker in verschiedenen Größen

Wer sagt denn, welche Ohrsteckergröße perfekt ist? Weil ich mich oft schwer entscheiden kann, habe ich das Reststück meiner Cane noch etwas dünner gedrückt und weitere Scheiben abgeschnitten. Jetzt habe ich Ohrstecker und Perlen in zwei Größen, die sich perfekt kombinieren lassen.

Noch tollere Effekte

Man sieht es bei meinen Ohrsteckern ganz gut: Der Farbverlauf hätte noch etwas geschmeidiger ausfallen können. Dafür hätte ich das Fimo häufiger und dünner ausrollen müssen, am besten mit einer Pastamaschine. Außerdem empfiehlt es sich, Farben zu wählen, die dicht beieinander liegen – allerdings kann es hier schnell passieren, dass der Effekt kaum sichtbar ist. Wenn ihr ganz wagemutig seid, könnt ihr auch zu mehr als zwei Farben greifen!

Die Ohrstecker aus der Nähe
Dank der Farbwahl und der Dicke des ausgerollten Fimos ist der Farbübergang nicht besonders sanft geworden.

Fertig: Ohrstecker aus Fimo Canes

Auf die fiese Phase des geduldigen Wartens bis der Kleber trocknet folgt der beste Part: Eure Ohrstecker sind fertig!

…oder ist der beste Part vielleicht, dass mit den Fimo Canes nun noch so, so viele tolle Schmuckprojekte möglich sind?

Ich bin gespannt auf eure Fimo-Schmuckstücke und Effektzaubereien!

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig.
Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du der Verarbeitung der von dir angegebenen Daten zu. Dies ist lediglich für die Anzeige deines Kommentars nötig, die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiteres erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.