Handlettering – Wie geht’s weiter?

Handlettering - Wie geht's weiter?

Eigentlich wollte ich nach meinem ersten Handlettering-Post vor ein paar Tagen direkt weiterzischen und euch heute zeigen, wie ich gelettertes einfach und ohne teure Programme digitalisiere. Dann dachte ich aber: Moment mal, da fehlen doch ein paar Schritte, nämlich vor allem erstmal ein Lettering zum Digitalisieren. Da fehlen Inspirationen, Ideen, Anleitungen und Techniken. Also habe ich mich auf die Suche gemacht. Nebenbei entstanden ein weiterer kleiner Download für euch und mein erstes planvoll zusammengebautes Pinterestboard, auf dem ich sich sicherlich noch einige feine Links sammeln werden. Aber, wie geschrieben: Ich fang da mal lieber am Anfang an.

Handlettering - Wie geht's weiter?

Was will ich überhaupt aufs Papier bringen?

Wenn ich keinen Plan habe, welche Botschaft ich habe und einfach mal nur mit Buchstaben und Worten rumspielen will, ist das meist die größte Hürde für mich. Oft soll es nur ein einziges Wort oder ein kurzer Satz sein, vielleicht ginge auch ein Zitat oder Spruch in Ordnung. Es gibt diverse Letterchallenges, zum Beispiel #ilettertoo, bei der eine sehr feine Community sich jeden Tag neue Handlettering-Aufgaben vornimmt. Hier gibt’s auf jeden Fall Inspiration und Mitstreiter*innen, über die sich wiederum weitere Challenges auftun. Mein Problem dabei ist allerdings häufig, dass mir die Worte gar nicht so gut gefallen. Bei Sprüchen und Zitaten bin ich schrecklich nörgelig und finde eigentlich immer etwas zu meckern. Und was mir nicht hundertprozentig gefällt, das möchte ich auch nicht schreiben.

Schreibbares finden

…ist dann aber doch nicht so schwer, wie gedacht. Einmal “handlettering quotes” auf Pinterest gesucht, schon ein paar feine Worte gefunden – und an bekannte zurückgedacht. Bei aller Nörgeligkeit gefällt mir vor allem das mäßig Tiefgründige, das Akzeptierende, Mut machende und Bestärkende, zum Beispiel:

  • “If your dreams don’t scare you they aren’t big enough”
  • “Do small things with great love”
  • “When in doubt, have a bath”
  • “A wise woman once said „Fuck this shit“ and she lived happily ever after.”
  • “Lass mal an uns selber glauben”
  • Weil ich so voller Ablehnung gegen das meiste Zitatmäßige stecke: “Nein”
  • Ach, und zur Not geht immer etwas Harry Potter

Die Sache mit der Theorie

Ist und bleibt nun mal wichtig, kann aber in diesem Fall unheimlich Spaß machen und inspirieren.

Inspiration – woher nehmen und nicht stehlen?

Auf der Suche nach dem eigenen Stil finde ich es völlig legitim, sich mal umzuschauen, was andere so machen. Allein, um all die Schönheiten nicht zu verpassen! Mir hilft der Blick weg vom eigenen Papier vor allem auch, um mitzukriegen, was denn überhaupt möglich ist, welche Formen, Farben und Materialien machbar sind. Manchmal sehe ich da nämlich das Alphabet vor lauter Buchstaben nicht.

Solltest du dich allerdings dabei erwischen, Stile oder ganze Letterings wunderbar zu imitieren, ist das leider kein Grund stolz zu sein. Kopiertes kann in meinen Augen noch als schöne Geburtstagskarte im privaten Kreis durchgehen, es öffentlich als eigenes Werk zu präsentieren, geht aber nicht.

Hip Hip hooray!

Hooray, Handlettering!

Wiederhole ich mich? Wichtig bleibt der Spaß an der ganzen Sache. Ob dein Lettering nun zwei oder zweihundert Likes auf Instagram kassiert, ist viel unbedeutender als die Frage, ob es dir gefällt. Damit meine ich nicht nur das Ergebnis: Selbst wenn das nämlich aussieht wie Wurst, ist es immer noch toll, wenn du Spaß daran hattest und vielleicht auch etwas gelernt hast.

Für so viel Gejubel gibt’s hier noch das “Hip Hip Hooray” zum Download. Es gilt: Kostet nichts, kann verwendet werden, wie du möchtest. Male es an, male es aus, kleb es auf deine Urlaubsfotos, präsentiere deine Werke – aber bitte gib den Schriftzug nicht als deinen eigenen aus oder zum Verkauf frei.

Dieser Beitrag entstand als Teil von 28 days of blogging

Originalbilder: Brandi Redd, Pineapples

Ein Kommentar bei „Handlettering – Wie geht’s weiter?“

  1. Super Tipps zum Einsteigen, danke schön! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig.
Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du der Verarbeitung der von dir angegebenen Daten zu. Dies ist lediglich für die Anzeige deines Kommentars nötig, die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiteres erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.