Blogger denken nach: Von Aal bis Zebra – Wen esse ich, wen nicht?

Es ist soweit, der Mai ist da – und mit ihm wohl auch das Thema, das alle von vornherein am meisten interessiert hat und auf das auch ich zugegebenermaßen am gespanntesten bin: ESSEN!

Von Aal bis Zebra – Wen esse ich, wen nicht?

Zugegeben: Der Titel der dritten Runde von Blogger Denken Nach wurde hauptsächlich deshalb gewählt, weil’s so nett alphabetisch geordnet ist und anhand von zwei Tieren beschreibt, worum es im Großen und Ganzen geht: Darüber nachzudenken, was wir essen, was wir essen möchten und wie all diese Lebensmittel überhaupt in unsere Mägen gelangen.

Wie schon im März und April soll es auch im Mai um Nachhaltigkeit gehen, um faire Produktion und fairen Handel, um Umweltschutz und um all das, was verschiedenste Blogger darüber denken – aber eben nicht um Belehrungen, Streit, Schuld und erhobene Zeigefinger.

Dass genau das beim Thema Essen besonders schwierig ist, ist vermutlich jedem schon im Alltag aufgefallen. “Weißt du eigentlich, dass für dein Schnitzel Tiere sterben mussten?” – “Wie kannst du nur überleben ohne Chicken Wings und Burger?” – um nur mal zwei noch harmlose Fragen einzustreuen. Bei Essen werden wir oft eigen, finden das, was andere essen, total eklig, fühlen uns schuldig, weil wir denken, zu viel oder das falsche gegessen zu haben, würden alles dafür tun, um nochmal das Lieblingsgericht unserer Kindheit essen zu können. Kurz: Essen ist ein sehr persönliches, zum Teil emotional aufgeladenes Thema, das dabei ständig in sozialem und gesellschaftlichem Kontext steht.

Auch wenn es schwierig ist, in größerem Kreis und dann auch noch mit einer Prise Moral – Nachhaltigkeit, Fairness und Umweltschutz sollen im Mittelpunkt stehen – über das Essen zu sprechen und zu schreiben, soll hier ein Versuch gestartet werden.

Wie das bei Blogger Denken Nach funktioniert?
Ganz einfach: Mit einem oder mehreren Posts können sich alle Blogger daran beteiligen, die Lust haben, etwas zum Thema zu schreiben. Am Ende dieses Textes befindet sich zuerst die geordnete Linksammlung, dahinter ein Tool, in das ihr eure Links eintragen könnt. Ihr verpflichtet euch damit nicht zur langfristigen Teilnahme, sondern könnt ganz unverbindlich Texte teilen, die Texte anderer Blogger lesen und untereinander kommentieren. Wichtig ist, dass eure Texte neu sind, denn es geht nicht nur darum, sie miteinander zu teilen, sondern eben auch, sich noch einmal aktuell Gedanken zum Thema zu machen.

Über was genau soll geschrieben werden?
Das ist zu einem ganz großen Teil euch überlassen. Hauptsache ist, dass eure Texte, Ideen und Gedanken mit Essen und Lebensmitteln zu tun haben und dabei die Schwerpunkte “nachhaltig, fair und ökologisch” berücksichtigt werden. Ihr könnt ganz allgemein eure Ernährungsweise beschreiben und überlegen, ob ihr damit zufrieden seid und was ihr gerne ändern oder eben auf keinen Fall ändern würdet. Ihr könnt mal versuchen, ob diese oder jene Mahlzeit auch ohne Fleisch oder Fisch funktioniert. Ihr könnt mal einen Wochenendeinkauf auf dem Markt starten und versuchen, nur regionale Lebensmittel zu erstehen. Ihr könnt recherchieren, wie ein bestimmtes Lebensmittel überhaupt produziert wird, oder, oder, oder.

Es gibt lediglich zwei Grenzen
Rezepte, die einfach nur Rezepte sind und keinen Anstoß zu nachhaltigem, ökologischem und fairem Konsum geben (weil sie beispielsweise hauptsächlich aus Fleisch bestehen), werden leider nicht mit aufgenommen. Außerdem möchte ich euch bitten, das Thema Tierleid nicht allzu plakativ anzugehen. Den allermeisten Menschen ist bewusst, dass für Fleisch Tiere sterben und dass auch für Milch und Käse Tiere leiden. Dass Schlachten leidvoll ist, ist bekannt, auch ohne, dass man Bilder davon sieht. Hier soll Anlass und Motivation gegeben werden, die eigene Ernährung zu überdenken – mit interessanten Berichten, leckeren Rezepten und spannenden Ideen, nicht mit Hilfe von Schuldgefühlen.

Und: Kein Mensch ist aufgrund seiner Ernährungsweise besser oder schlechter als ein anderer.

Einen schönen Text zur Inspiration gibt’s bei The Happy Vegan.

Und nun? Losgeschrieben!
Ich bin gespannt auf eure Beiträge. Wer langfristig bei Blogger Denken Nach mitmischen möchte, kann sich außerdem gerne in dieser Facebookgruppe ins Gespräch einklinken.

Linksammlung
Von Aal bis Zebra – Wen esse ich, wen nicht?

Einleitungen, Gedanken & Überlegungen

average pony: Passiv-Pescetarier (Teilzeit) #BloggerDenkenNach
Green Bird: Blogger denken nach: Von Aal bis Zebra
Bild: grünartig
grünartig: Über die Schwierigkeit eine Grenze zu ziehen {#BloggerDenkenNach}
Bild: Freinaht
Freinaht: Blogger denken nach: Von Aal bis Zebra – Wen esse ich, wen nicht?
KuneCoco: 5 Sprüche, die jeder Vegetarier kennt #BloggerDenkenNach
Bild: The Happy Vegan
The Happy Vegan: Blogger denken nach: Warum vegane Ernährung die einzig nachhaltige Alternative ist
Bild: Heldenwetter

Heldenwetter: Vegetarische Lunchbox-Inspirationen

Rezepte

average pony: Brat das Zeug an! Ein Tofu-Rezept. #BloggerDenkenNach

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig.
Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du der Verarbeitung der von dir angegebenen Daten zu. Dies ist lediglich für die Anzeige deines Kommentars nötig, die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiteres erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.