Blogger Denken Nach: Geld und Gewissen – Kurzlebige Produkte

Oh wow: Der März war für “Blogger denken nach: Nachhaltig, ökologisch und fair” ein wunderbarer Monat. Das Thema “Von Adidas bis Zalando – Bei wem kaufe ich, bei wem nicht?” wurde 17 mal bearbeitet – von weit gefassten Überlegungen über Konsumanregungen und bis hin zu Upcycling-Projekten wurden Gedanken verfasst, gelesen und geteilt.

Bei Green Bird findet ihr eine sehr schöne Zusammenfassung der Überlegungen und Projekte.

Hier geht’s nochmal zu allen Links.

Im April würden wir uns riesig freuen, wenn sich noch mehr der stillen Leser oder derjenigen, die in den Kommentarzeilen diskutiert und überlegt haben, mit einklinken. Wie das geht? Easypeasy: Ihr schreibt einen Blogpost zum Thema und fügt den Link dorthin in das Tool am Ende des Posts oder über die Kommentarfunktion ein. Ich werde ihn dann schnellstmöglich in die Linkübersicht einbauen. Wenn es Fragen oder was zu Meckern gibt, dürft ihr mich immer gerne benachrichtigen.

Wer so richtig mitmischen will, kann sich außerdem mal die Facebook-Gruppe zur Postreihe ansehen.

Wer auf seinem Blog ein wenig protzen möchte, kann sich außerdem dieses Bild in die Sidebar pinnen – und am besten auf die monatlichen Linksammlungen verlinken.

So, jetzt soll’s aber wirklich um den April gehen:

Geld und Gewissen: Kurzlebige Produkte

ist in diesem Monat das Thema. Was das das heißen soll? Einwegprodukte, Modeartikel, Billigprodukte – alles, von dem man nicht erwartet, es auch noch in ein paar Jahren benutzen oder gar an die Enkel weitervererben zu können (und Alternativen dazu), soll im April überdacht werden.

Welche Einwegartikel sind für euch nicht aus der Welt zu denken? Welche kurzlebigen Trendprodukte gönnt ihr euch gerne und weshalb? Welche Möglichkeiten gibt es, Wegwerfartikel zu ersetzen? Auf was könnte man eigentlich verzichten? Sind langlebige Dinge die Superduperweltretter oder am Ende doch einfach nur …teuer?

Klar: Hier soll nicht diskutiert werden, warum wir nicht auf Klopapier verzichten möchten oder warum das Pausenbrot nicht die ganze Woche über in die gleiche Frischhaltefolie gewickelt wird. Grenzen der Hygiene dürfen eingehalten werden!

Stattdessen könnte Thema sein, wie man Modeschmuck ein längeres Leben verleiht, einem viel zu schnell zerschlissenen Kleidungsstück neues Leben einhaucht, Wegwerfartikel zweckentfremdet oder durch andere Dinge ersetzt, welcher Gegenstand euch schon seit Jahren begleitet und mit Langlebigkeit begeistert …Seid kreativ!


Linksammlung
Geld und Gewissen: Kurzlebige Produkte

Einleitungen, Gedanken & Überlegungen

Zaungänger: Geld und Genuß: Kurzlebige Produkte
Bild: The Happy Vegan
The Happy Vegan: Blogger Denken Nach: Geld und Gewissen – Kurzlebige Produkte
Bild: Lachsekatze
Lachsekatze denkt nach: Kurzlebige Produkte: Geld oder Gewissen?

Einwegprodukte

Greenbird: Blogger denken nach: Einwegprodukte
Bild: Freinaht
Freinaht: Blogger denken nach: Geld und Gewissen – kurzlebige Produkte
Bild: KuneCoco
KuneCoco: Geld und Gewissen: Kurzlebige Produkte
Bild: Green Bird
Green Bird: [DIY] Abschminkpads selber nähen

Mode- und Trendprodukte

Bild: average pony
average pony: Geld und Gewissen: Ich fertige Modeschmuck.
Bild: average pony
average pony: Kurzlebige Produkte: So hält dein Modeschmuck länger

Upcycling

Bild: Annies DIY
Annies DIY: Resteverwertung Upcyclingprojekte
Bild: Green Bird
Green Bird: [Upcycling] Stoffblume aus Strumpfhose
Bild: bikelovin
bikelovin: Upcycling der Woche: Reparaturen

Hier könnt ihr eure Links hinzufügen:

document.write(”);

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig.
Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du der Verarbeitung der von dir angegebenen Daten zu. Dies ist lediglich für die Anzeige deines Kommentars nötig, die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiteres erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.