Fotounglücke mit der Diana F+

Es war ja wahrscheinlich schon immer mal ein wenig mitzukriegen: Ich bin absolut kein Profi in Sachen Fotografie. Klar, ich habe Spaß daran, ich habe Ideen, und immer mal kommen auch tatsächlich Bilder dabei heraus, die wirklich ganz gut sind.
Nicht verwackelt, aber dem Tollsten das Gesicht rausgebrannt. Na danke!
Als ich aber vor Kurzem den Film meiner Diana F+ vom Entwickeln abholte, habe ich ernsthaft an mir gezweifelt. Die Diana, jedenfalls ihre große Version, belichtet 120mm Rollfilm – ganz alte Kiste, da kann man mit der älteren Verwandtschaft schön fachsimpeln. Das Ding ist aber auch, dass man Rollfilm nicht mal eben für ein paar Taler in der Drogerie kaufen kann, sondern der 12 oder 16 Bilder fassende Film nur für stolze Preise über’s Internet zu erwerben ist. Dementsprechend habe ich alter Sparfuchs tatsächlich ein komplettes Jahr für den letzten Film gebraucht. Beim Abholen habe ich mich noch gefreut, dass tatsächlich 12 von 12 Bildern entwickelt worden sind – das war zuvor auch nicht unbedingt immer der Fall. Beim Aufmachen der Packung dann allerdings die Ernüchterung: Fast alle Bilder sind unheimlich verwackelt.
Kubbfreunde. Unscharf.

 

Ich schwöre, dieser Mensch hat in Wirklichkeit klare Umrisse!

 

Naja, die Stimmung und so, ne?
Nach einem ersten Anflug von Selbstzweifeln habe ich das Problem dann aber erkannt: Aus Angst vor ständigem Überbelichten habe ich meine erste Packung Rollfilme mit einem ISO-Wert von lediglich 100 bestellt. Überbelichtet war bisher tatsächlich kaum ein Bild, furchtbar, furchtbar unterbelichtet dafür aber mehr als die Hälfte. Lösung: Länger belichten. Gesagt, getan, dabei aber nicht still gehalten.
Auf jeden Fall eine Flasche Pfeffi, den Rest kann ich nicht mal erahnen.
Jetzt ist mein Plan, mich trotz der vielen Misserfolge endlich mal wieder mehr an die Diana zu trauen, den letzten Film mit noch stiller gehaltener Kamera und, noch besser, Blitz zu verknipsen und es dann mal mit einem höheren ISO-Wert zu probieren. Kann ja nicht sein, dass das nichts wird mit mir und den schönen quadratischen Bildern.
P.S.: Ich habe natürlich bei bisher drei Filmen nicht nur solche Bilder fabriziert. Beim Cucuma 2013 sind zum Beispiel bessere Aufnahmen entstanden. Der Film hier war aber echt die Härte und ich hoffe, demnächst mal mit besseren Bildern protzen zu können!

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig.
Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du der Verarbeitung der von dir angegebenen Daten zu. Dies ist lediglich für die Anzeige deines Kommentars nötig, die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiteres erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.