Festivalgoldstück Nr. 3: Phia

Ich habe gerade bemerkt, dass dies hier nun schon Blogpost Nummer 30 ist – ich aber leider grad gar nicht mit spektakulärem Content aufwarten kann. Selbstbeweihräucherung, Feierer und megainhaltsbeladene Texte gibt’s dann also wieder bei der 50 … Nein, letztere garantiert schon vorher.

Die letzten Tage und auch die kommenden sind allerdings megabeladen mit Arbeit (So viel Bastelmaterial, wie ich grad durch’s ganze Land schicke, da müssen unheimlich viele tolle Schmuckstücke entstehen!), Leutebesuchen und Rumfahrerei. Das macht alles viel Spaß, lässt aber am Ende des Tages ziemlich wenig Hirn übrig.

Auf der Wiese vor der Bühne
So gemütlich gelegen tatsächlich beim Phia-Konzert. Aufgenommen mit der La Sardina, entwickelt im heimischen Fotolabor (allerdings von Farbfilm).

Darum gibt’s für zwischendurch eine Sommererinnerung, nämlich das großartige Konzert von Phia auf der Fusion 2014. Da meine musikalischen Kenntnisse nach “Find ich gut” und “Find ich nich so gut” enden, erzähle ich zu Musikstil, Musikern, Instrumenten, Anzahl der Plings und Tüdelüts pro Song einfach mal gar nichts, sondern lade euch ein, Play zu drücken und nochmal mitzukommen zum wunderbaren Samstagnachmittag, mit viel Sonnenschein, Bier und vielen glücklichen Leuten, die auf der Wiese vor der Bühne dem Konzert lauschten. Noch mehr gibt’s hier.

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig.
Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du der Verarbeitung der von dir angegebenen Daten zu. Dies ist lediglich für die Anzeige deines Kommentars nötig, die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiteres erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.