Zu Besuch im Botanischen Garten in Palermo

Im Botanischen Garten in Palermo

Ein Yay! für botanische Gärten! Ich habe mich sehr gefreut, wie gut mein Besuch im Botanischen Garten in Catania bei euch ankam. Weil ich grad Laune auf Sonne und Grün habe und mir vorstellen kann, dass auch euch eine Portion davon gut tut, geht’s heute direkt weiter in den Botanischen Garten in Palermo.

Warum sollte man in Palermo in den Botanischen Garten gehen?

Palermo ist eine große, aufregende Stadt, in der an jeder Ecke neue Sehenswürdigkeiten stehen. Spannende Architektur, Kirchen, Brunnen und überhaupt das Flair der Stadt regen nicht unbedingt an, sich in den Botanischen Garten zu begeben. Der Liebste und ich haben uns dennoch hingewagt, gleich aus mehreren Gründen. Ich bin ohnehin begeistert von Botanischen Gärten und wollte diesen ungerne auslassen. Der Garten in Palermo ist riesengroß und hat unheimlich viele schöne Ecken. Mitten im Garten steht ein spektakulär großer Feigenbaum, um den unzählige kleine Papageien flattern. Die parkähnlichen Wege und Beete waren als wir dort waren nicht allesamt besonders gepflegt, aber gerade die überwucherten Pfade waren ziemlich spannend. Der Garten ist in sehr klare Abschnitte aufgeteilt. In einem gibt es beispielsweise hauptsächlich Orangen- und Zitronenbäume, andere sind voller Sukkulenten. Und selbstverständlich hält jeder Abschnitt auf seine eigene Art wunderbare Fotomotive bereit.

Der Eintritt in den Botanischen Garten kostet 6 €, für Studierende unter 25 und Kinder sind es nur 3 €.

So war mein Besuch im Botanischen Garten in Palermo

Der Eintrittspreis in den Garten wird auf jeden Fall durch dessen schiere Größe wett gemacht. Da man in Palermo ohnehin für fast jede Kirche Eintritt zahlt, ist ein Besuch im Botanischen Garten keine kostspielige Alternative zu sonstigem Sightseeing. Nach den trubeligen Straßen empfand ich den Besuch im Garten als wunderbar entspannend und ruhig. Wir hatten Glück, einen sonnigen Tag erwischt zu haben, sodass die Orangenbäume uns schon beim Betreten des Gartens anstrahlten. Die Vielfalt der gesammelten Gattungen und Arten ist unglaublich: Es hat ein bisschen gedauert, bis uns bewusst wurde, dass selbst ähnlich aussehende Pflanzen unterschiedliche Arten sind, die uns da mit Namen und Adressen vorgestellt wurden. Nach Orangen- und Palmengarten, Gewächshäusern und einem mediterranen Steingarten waren wir fast schon zu geschafft, um den Garten nach Linné noch ausgiebig zu bewundern. Angesichts des riesigen Feigenbaums wurde aber doch noch sämtliche Energie zum Staunen ausgepackt. Der ist wirklich, wirklich groß!

Dank der vielen außergewöhnlichen Pflanzen und der zig großartigen Fotomotive war es dann auch okay, dass uns tatsächlich nur eine Katze über den Weg lief.

…Aber seht selbst

Im Botanischen Garten in Palermo

Im Botanischen Garten in Palermo

Im Botanischen Garten in Palermo

Im Botanischen Garten in Palermo

Im Botanischen Garten in Palermo

Im Botanischen Garten in Palermo

Im Botanischen Garten in Palermo

28 Days of Blogging

Ich muss gestehen, die Aktion strengt mich grad etwas an. Ich habe einige angefangene DIY-Projekte und einen weiteren längeren Text auf Lager, für die mir aber schlicht die Zeit fehlt, um sie sorgfältig zu bearbeiten, zu planen und vor allem mit Fotos zu bestücken. Posts wie dieser liegen mir zwar ebenso am Herzen, aber noch viel lieber wäre es mir, diese “will ich unbedingt machen”-Projekte veröffentlichen zu können. Ich hoffe, in der zweiten Hälfte der Aktion gewinne ich da etwas Entspanntheit zurück.

4 Kommentare bei „Zu Besuch im Botanischen Garten in Palermo“

  1. Wunderschöne Bilder! Vor allem der verwunschene Baum … wie aus einem Märchen! 🤩
    LG Gaby

    1. Danke 🙂 Ja, ich fand den Garten auch richtig beeindruckend. Da könnte man eigentlich ständig hingehen und je nach Wetter und Licht total zauberhafte Fotos machen 🙂
      Liebe Grüße
      Maren

  2. Dieser Baum ist wirklich der Hammer! Ich liebe Bäume!
    Viele Grüße, Izabella

    1. Ja, der war wirklich richtig beeindruckend! Der Rest des Gartens aber auch – vermutlich müsste man direkt mal ein paar Tage dort verbringen, um alles aufnehmen zu können 🙂

Schreibe einen Kommentar