Mein #naehdirwas Stirnband in Almost Mauve

Stirnband in Almost Mauve

Es ist soweit, es ist soweit! Während ich vor fast einem Monat rätselte, ob die Themenfarbe Ultra Violet wirklich meine ist (ist sie nicht), kann ich es heute endlich präsentieren: Mein #naehdirwas Stirnband in Almost Mauve.

#naehdirwas Stirnband in Almost Mauve

Ich habe mir was genäht

…und das liegt einzig und allein an der Aktion #naehdirwas, die kathastrophal, mein feenstaub und Kunecoco vor über einem Jahr ins Leben gerufen haben. Es geht um exakt das, wonach es klingt: Sich selber etwas nähen. Das kann ein Kleidungsstück sein, ein Accessoire, auf Anfänger*innen- oder Profiniveau, oder, oder, oder. Hauptsache, es wird extra für die Aktion selbst genäht und anschließend nicht verschenkt oder verkauft. Eben ein ganz eigensinnig genähtes Stück.

Ich will schon seit Ewigkeiten bei der Aktion mitmachen, aber immer kamen mir Zeit oder Einfallslosigkeit in den Weg. Dieses Jahr wurde die Aktion geändert, und das passt mir deutlich besser. Jetzt wird nicht mehr monatlich, sondern nur noch alle zwei Monate genäht. In der Zwischenzeit gibt’s Gedanken zum Thema und einer bestimmten Frage rund ums Nähen. Welche Farben ich trage und nähe, habe ich Ende Januar hier beantwortet.

Stoff in Almost Mauve

Mein #Naehdirwas Stirnband in Almost Mauve

Was bitte ist Almost Mauve?

Almost Mauve ist ein ganz zarter Rosaton mit leichtem Vintagetouch, der es in die Farbpalette 2018 geschafft hat. DIE Trendfarbe des Jahres ist Ultra Violet, neben ihr gibt es aber noch eine ganze Reihe anderer Farben, die dieses Jahr die Modetrends bestimmen werden. Ich bin ganz froh, dass die Frage nach der Farbe für das erste #naehdirwas Projekt des Jahres offen gelassen wurde, denn auch wenn ich das kräftige Ultra Violet ziemlich cool finde, ist es einfach nicht mein Farbton. Eigentlich hatte ich mir aus der Palette das dunkle Chili Oil für mein #naehdirwas Stirnband rausgesucht – bis der Stoffladen mir einen Strich durch die Rechnung machte. Der Wollstoff in feinem Hellrosa musste einfach unbedingt mit.

Stirnband in Almost Mauve

Die Nähaction

Ich war schon ganz clever, mir mit dem Stirnband ein so einfaches Projekt rauszusuchen. Ich habe jahrelang nicht viel genäht und bin völlig aus der Übung. Darum wollte ich mich fürs Erste an nichts komplizierteres wagen. Das Stirnband “Aurelia” von Himmelblau sollte es werden – wurde es aber am Ende gar nicht. Während ich mich anfangs nicht zwischen der gedrehten Version und dem Schleifenstirnband entscheiden konnte, wurde es am Ende keines der beiden und auch das Schnittmuster blieb unausgedruckt. Stattdessen habe ich einfach zwei rechteckige Stoffstücken mit eigenen Maßen zum Stirnband zusammengenäht und es in der Mitte nur gerafft.

Trotzdem war es gut, eine Anleitung parat zu haben: Ich war nämlich tatsächlich so aus der Übung, dass es mir partout nicht in den Kopf wollte, wie ich das Stirnband zusammennähe und ich tatsächlich dreimal eine Naht auftrennen musste, weil irgendetwas nicht ganz richtig völlig falsch war.

#Naehdirwas Stirnband in Almost Mauve

Uuuuund… Fertig!

Ich habe nicht auf die Uhr geschaut, aber besonders lange hat es trotz der vielen Fehler natürlich trotzdem nicht gedauert, bis ich mein #naehdirwas Stirnband auf dem Kopf hatte. Und einfach nur richtig, richtig zufrieden mit dem Ergebnis war. Ich trage seit Jahre ein ähnliches Stirnband von pikfine, das ich immer und immer wieder verloren und neu gekauft habe. Ich mag es einfach so gerne und finde, es steht mir sehr. Jetzt, wo es nicht mehr im Sortiment zu finden ist, bin ich ganz glücklich, dass mir nicht Angst und Bange sein muss, es nochmal zu verlieren und nicht mehr neu kaufen zu können. Mit dem Schnitt, finde ich, habe ich also alles richtig gemacht.

#Naehdirwas Stirnband in Almost Mauve

Und die Farbe?

Wie ich schon im Januar erzählt habe, bestimmen sonst eher Schwarz und Grau meinen Kleiderschrank. #naehdirwas ist also die perfekte Gelegenheit, mal etwas Farbe reinzubringen. Seitdem ich vor einigen Monaten urplötzlich angefangen habe, auf Pastellfarben und ganz besonders Rosa abzufahren, ist auch Almost Mauve einfach nur perfekt.

#Naehdirwas Stirnband in Almost Mauve

Wie geht’s weiter bei #naehdirwas?

Selbst bei so einem kleinen Projekt gab’s für mich einiges zu lernen. Vor allem, dass ich gut daran getan hätte, den Stoff etwas klüger auszuschneiden (Fragt nicht. Jedenfalls endete es mit mehreren kleinen Reststücken.) und vorher eine Probenaht zu nähen. Ich habe keine Overlockmaschine und so einen Wollstoff mit einer ganz normalen Haushaltsmaschine zu nähen, ist natürlich nicht ideal. Der Anfang meiner Naht wurde überhaupt nichts, weil ich Stichlänge und Fadenspannung nicht richtig eingestellt hatte. Außerdem ist mir der Stoff wirklich oft weggerutscht und etwas mehr Übung hätte sicherlich nicht geschadet. Klar: Das sieht man am Ende alles gar nicht so richtig. Aber in puncto Ordentlichkeit ist da echt noch Luft nach oben.

#naehdirwas – in Ultra Violet?

Nicht nur hier, sondern auch auf vielen, vielen anderen Blogs gibt es heute die Ergebnisse der #naehdirwas Aktion zu bestaunen. Schaut mal bei Katha, Lisa oder Jenni vorbei, dort findet ihr Linksammlungen zu allen Teilnehmenden.

#naehdirwas X 28 days of blogging

Da ist ja noch eine Aktion! Seit mittlerweile 18 Tagen wird hier jeden Tag gebloggt – und dank 28 days of blogging geht das auch noch bis Ende Februar so weiter. Gestern habe ich gezeigt, wie ihr euch ganz einfach ein Ombré Perlenarmband fädeln könnt. Und selbstverständlich gibt’s auch bei der Aktion viele andere spannende Beiträge:

2 Kommentare bei „Mein #naehdirwas Stirnband in Almost Mauve“

  1. Sehr cool! Almost Mauve find ich auch superschön und hätte das wohl auch gewählt, wenn ich mich nicht an Lila hätte versuchen wollen. Es ist doch immer wieder toll, dass man mit jedem Nähwerk etwas neues dazulernt. <3

    1. Auf jeden Fall. Darum hoffe ich auch sehr, dass ich es in den nächsten Monaten wieder schaffe, dabei zu sein und mir dann vielleicht auch schon etwas mehr – also eines Tages auch mal ein “echtes” Kleidungsstück – zutraue. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig.
Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du der Verarbeitung der von dir angegebenen Daten zu. Dies ist lediglich für die Anzeige deines Kommentars nötig, die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiteres erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.