Halbzeit bei 28 days of Blogging 2018

Die Hälfte ist geschafft! Ich muss gestehen, während ich noch ganz euphorisch in die Blogchallenge gestartet bin, ist es dieses Jahr mittlerweile ganz schön anstrengend. 28 days of Blogging bedeutet genau das, wonach es klingt: 28 Tage lang wird gebloggt. Täglich. Bei der Aktion kommen nicht nur spannende Blogs, sondern auch vor allem viele spannende Posts zusammen. Mit 27 Blogger*innen und 28 Blogs sind es in diesem Jahr 784 Blogposts, die erreicht werden können, wenn alle täglich dabei sind. Dabei zu bleiben ist aber nicht unbedingt immer einfach – meine Gedanken zur Halbzeit bei 28 days of Blogging 2018.

Halbzeit bei 28 days of blogging

So startete 28 days of Blogging 2018 für mich

Na, supermotiviert, wie denn auch sonst, bei einer so feinen Aktion? Ich habe bereits letztes Jahr an der Challenge teilgenommen, die Nadine von but first, create ins Leben gerufen hat, und bin ziemlich stolz, dass ich die vollen 28 Tage durchgehalten habe. Das möchte ich dieses Jahr wieder erreichen. Außerdem bedeutet 28 Tage Dauerbloggen natürlich auch, dass hier wieder einiges an guten Inhalten zusammenkommt. In der Weihnachtszeit habe ich das Bloggen zwangsweise sehr schleifen lassen und war voller Vorfreude, den Blog mit ein paar neuen guten Inhalten zu füllen. Und apropos schleifen lassen: Das soll mir in diesem Jahr nicht nochmal passieren! Darum möchte ich mich darin üben, Posts im Voraus zu schreiben und meinen Blog besser zu planen. Mit einem Plan voller DIY-Projekte und Themen, über die ich hier schreiben möchte, habe ich auch in diesem Jahr tiptop motiviert losgelegt.

Das waren die ersten 13 Beiträge

DIY-Projekte

DIY-Projekte waren mir von Anfang an sehr wichtig für die Aktion. Wenn es nach meinem Plan ging, sollte mehr als die Hälfte des Februars mit DIY-Posts gefüllt werden. Dass das viel Aufwand bedeutet, war mir natürlich klar. Umso glücklicher bin ich, dass 6 von 13 Posts Projekte sind, auf die ich echt stolz bin.

Avanto Beanie
Lieblings-DIY: Die Avanto Beanie

Fotografie

Das hier ist eigentlich weder ein Foto-, noch ein Reiseblog. Da ich aber immer mal wieder unterwegs bin und gerne die Kamera in die Hand nehme, werden hier doch von Zeit zu Zeit entsprechende Posts aufkreuzen. Nach dem Sizilienurlaub um den Jahreswechsel habe ich da aber auch einiges zu zeigen!

Fotografieren im Botanischen Garten in Catania

Gedanken & Tagtägliches

Meinen Wunsch, hier ein paar mehr politische Texte zu bringen, konnte ich bisher nicht erfüllen. Aber es gibt Ideen, und die reifen auch so langsam. Erste Textbausteine sind getippt. Und wenn es bei 28 days of Blogging nichts mehr wird, dann eben danach. Trotzdem gab es in der Kategorie schon ein paar Posts.

Alles in allem…

…bin ich auf einen Teil der Texte stolz, bei anderen weiß ich, dass da mehr ginge, wäre nicht die Zeit so knapp. Im Gegensatz zum letzten Jahr bin ich nicht mehr so perfektionistisch unterwegs und veröffentliche Texte und Bilder auch dann, wenn mir eigentlich noch kleine Verbesserungsmöglichkeiten auffallen. Das bringt zwar viel Entspannung, ist aber manchmal auch einfach schade. Ich weiß jetzt auf jeden Fall besser als vorher, dass ich auch unter Zeitdruck ganz gut bloggen kann. Ich weiß aber auch nochmal mehr als vorher, dass ich mir lieber einen Tag mehr Zeit nehme, dafür aber einen Post habe, mit dem ich vollkommen zufrieden bin.

Fotodeko für den Blog
Woran ich auf jeden Fall arbeiten muss: Die Fotodeko. Ich nutze seit Mooonaten die immer gleichen Keramikblümchen. Die sind zwar schick, aber da muss dringend mal Abwechslung rein!

Halbzeit bei 28 days of Blogging – und wie weiter?

Tatsächlich habe ich heute früh darüber nachgedacht, ob die Halbzeit bei 28 days of Blogging nicht vielleicht ein guter Zeitpunkt ist, die Challenge abzubrechen. An einigen Tagen stresst es mich, bloggen zu “müssen”, und an anderen ärgert es mich, das nicht so tiptop zu tun, wie ich das gern hätte. Aber an den meisten Tagen bin ich doch froh darüber, so viel Schreibroutine zu bekommen und so flink passable Bilder zu produzieren. Außerdem mag ich mich partout nicht von den anderen Teilnehmer*innen trennen, die während der Aktion so viele spannende Beiträge veröffentlichen.

Wer ist dabei?

Hast du dieses Jahr bei 28 days of Blogging mitgemacht? Warum, warum nicht? Hast du angefangen und bist ausgestiegen? Oder bist du noch supermotiviert und voll dabei? Kannst du gut planen oder enden Posts immer in Wuselei?

Ich bin gespannt auf eure Gedanken und muss zugeben, selbst grad nicht ganz den Überblick zu haben, wer dabei geblieben ist und wer nicht. Was ich aber sicher weiß: Da ist eine ganz feine und motivierende Bande an Blogger*innen zusammengekommen, die (und deren Texte) die Aktion so wunderbar machen. Es lohnt sich, sich mal durch diese Liste zu klicken.

Blogs & Blogger*innen 2018

5 Kommentare bei „Halbzeit bei 28 days of Blogging 2018“

  1. Jetzt haben wir schon die Hälfte geschafft, jetzt ziehen wir es (hoffentlich) auch durch! 🙂
    Man lernt mit der Challenge wirklich, effektiver zu bloggen und auch nicht ganz so perfektionistisch, finde ich.
    Liebe Grüße,
    Flo

    1. Jaa, ich dachte mir auch, dass es mich spätestens übermorgen ärgern würde, nicht durchzuziehen! Eigentlich wär’s ja auch nicht schlimm, mal einen Tag auszusetzen, keine Ahnung, warum ich mir da so Stress mache. Vermutlich hätte ich schon im Januar richtig, richtig viel vorschreiben müssen, um alles gaaaanz lässig zu schaffen.
      Liebe Grüße!

  2. Genau das ist doch das Spannende: Wir alle sind motiviert gestartet und – bis auf ein paar Ausnahmen – haben mit dem “selben” Text angefangen. Danach ist das hier so stark auseinander gedriftet! Ich bin total begeistert! In den ersten 14 Tagen habe ich so viele Eindrücke und Inspirationen bekommen und, hey, ich bin kurz davor meine Nähmaschine auszupacken! Dieses Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr!
    Also bitte nicht aufgeben, sondern weiter Inspirationen liefern! Du hast mir auch schon echt tolle Ideen gezeigt!!! Ich freue mich auf mehr!
    Viele Grüße, Izabella

    1. Oooh, danke für den Schubser! 🙂 Voll gut, dass du da für dich so viel findest und so inspiriert bist.
      Mir fehlt leider oft die Zeit, ausführlich bei allen anderen zu lesen, aber ich versuche, mir jeden Tag zumindest für 3-4 Beiträge die Zeit zu nehmen und bei allen vorbeizuschauen. Das klappt bisher ganz gut und ich freue mich riesig über die Vielfalt der Challenge in diesem Jahr.
      Liebe Grüße
      Maren

  3. […] Und zu verfolgen, was meine Challenge-Schwestern und -Brüder so treiben. Das ist ein entscheidender Faktor der 28 Days of Blogging. Jeder Kommentar und jedes Like, das man selbst vergibt, wird einem gedankt. Ich würde gerne noch mehr kommentieren, ich rufe aber wirklich jeden Beitrag auf. Jeden. Für eine Übersicht ausgewählter Beiträge reichts reicht’s zur Halbzeit diesmal nicht. Hier verweise ich auf den Beitrag der lieben Barbara bei diephotographin. Eine Liste mit allen Challenge-Teilnehmern findet Ihr unter anderem drüben bei Maren und average pony. […]

Schreibe einen Kommentar

Alle Angaben sind freiwillig.
Mit dem Absenden deines Kommentars stimmst du der Verarbeitung der von dir angegebenen Daten zu. Dies ist lediglich für die Anzeige deines Kommentars nötig, die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Weiteres erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.