DIY – Makramée Armband mit einfachem Helixknoten

Wer einen Knoten machen kann, kann in Nullkommanix auch einen einfachen Helixknoten knüpfen. Wie daraus ein schönes Schmuckstück wird (oder gleich ein paar mehr), zeige ich euch hier. Im Gegensatz zum doppelten Helixknoten benötigt ihr nur drei Stücken Band statt fünf, knotet nur mit einem Fadenende, nicht mit zweien, und habt am Ende eine zierliche Knotenspirale, die sich um das Armband windet. Zu guter Letzt gibt’s noch zu sehen, wie das Armband schön und sauber verschlossen wird und – jetzt kommt’s – einen supereinfachen größenverstellbaren Verschluss verpasst bekommt.

DIY Makramée Armband mit einfachem Helixknoten

Das benötigt ihr

  • Einen Anhänger* mit zwei Ösen. Ich habe einen kleinen Messinganhänger mit 8 mm Steinchen in der Mitte gewählt.
  • Ein gutes Knüpfgarn. Ich verwende am liebsten Nylonfaden, es geht aber auch gewachste Baumwollkordel. Für dieses Armband habe ich 0.8 mm dickes Nylonband gewählt, und zwar in folgenden Längen:
    • 2 x 60 cm für das Armband
    • 1 x 12 cm für den Verschluss
  • Wenn ihr möchtet: Ein paar Rocailles
  • Ein Feuerzeug oder Sekundenkleber

Material für Makramée Armband

Einfacher Helixknoten – so geht’s

Der einfache Helixknoten ist wirklich, nun ja, sehr einfach. Prinzipiell knotet ihr ein Band immer wieder in der gleichen Richtung um das andere Band herum. So geht das Schritt für Schritt:

Grundtechnik einfacher Helixknoten für ein Makramée Armband

Schritt 1

Legt das Band, mit dem ihr knüpfen wollt – hier das blaue Band – über das andere (hier das dunkelgrüne), sodass die Fäden liegen wie eine 4. Am Anfang ist das Knüpfen vielleicht einfacher, wenn ihr die Arbeit mit etwas Masking Tape* oder einer Sicherheitsnadel auf einem festen Untergrund anpinnt.

Schritt 2

Zieht das Knüpfband (blau) unter dem anderen (dunkelgrün) hindurch, sodass ihr einen einfachen Knoten um das Band gemacht habt.

Schritt 3

Zieht den Knoten fest und wiederholt Schritt 1 und 2.

Schritt 4

Macht auf diese Weise immer aus der gleichen Richtung einen Knoten mit dem Knüpfband um das andere Band herum. Schon nach einigen Knoten werdet ihr sehen, dass sich ein spiralförmiges Muster ergibt. Sollte das nicht so sein oder die Spirale unregelmäßig werden, liegt das vermutlich daran, dass ihr zwischendurch die Richtung des Knotens gewechselt habt. Natürlich funktioniert der Knoten auch, wenn man nicht von links, sondern von rechts beginnt zu knüpfen. Wichtig ist nur, dass die Knüpfrichtung sich zwischendurch nicht ändert.

So wird aus dem Knoten ein Armband

Klappt die Knüpftechnik? Dann kann’s ja los gehen. Auf jeder Seite des Anhängers wird nun mit je einem Band ein Stück geknüpft. Dafür zieht ihr das 60 cm lange Band durch die Öse bis auf einer Seite noch 15 cm, auf der anderen 45 cm sind. Die 15 cm werden die eine Hälfte des Armbands, die 45 cm werden um dieses Stück Band herum geknüpft. Wenn ihr ein weiteres Armband oder eine längere Knüpfarbeit haben wollt, verlängert die beiden Bandenden einfach um einige Zentimeter. Knotet das lange Stück so lang um das kurze herum, bis das Band sich nicht mehr weiter knüpfen lässt.

Armband in Arbeit

Armband in Arbeit

Die Enden versäubern

Nun wird zuerst die Knüpfarbeit versäubert. Dazu schneidet ihr das überstehende Bandende des geknüpften Stückes bis auf ca. 1-2 mm ab, die ihr anschließend vorsichtig mit einem Feuerzeug verschmelzen könnt. Wer lieber Sekundenkleber verwenden will, schneidet das Bandende etwas kürzer und gibt einen Tropfen Kleber darauf.

Ich mag es sehr, hinter dem geknüpften Stück noch eine kleine Perle anzubringen, sodass das Ende nicht so plötzlich da ist. Dafür schnappt ihr euch Rocailles in der passenden Farbe, fädelt sie auf und macht dahinter noch einen Knoten. Am Ende des Armbands habe ich ebenfalls noch eine kleine Perle befestigt. Stattdessen könnt ihr aber auch einfach nur einen Knoten machen. Wichtig ist, dass das Band am Ende nicht einfach “offen” bleibt, da es sonst durch den Verschluss rutschen kann.

So fädelt ihr Perlen einfach auf: Wenn ihr das Feuerzeug ohnehin zur Hand habt, schmelzt das Band am Ende ganz vorsichtig an und zieht es dann schnell zwischen Daumen und Zeigefinger zusammen. So wird das Ende zu einer Art Nadelspitze, mit der sich Perlen besser auffädeln lassen.

Die Enden des Armbands werden mit Perlen verziert, verknotet und vorsichtig mit dem Feuerzeug versäubert.

Der größenverstellbare Verschluss

Wenn ihr das Armband auf beiden Seiten geknüpft und versäubert habt, fehlt nur noch der Verschluss. Dafür schnappt ihr euch das 12 cm lange Stück Band und knüpft es 8 Mal in der Weberknoten-Technik um beide Enden des Armbands herum. Wie das funktioniert, zeige ich hier.

Schließlich werden auch die Knotenenden des Verschlusses gekürzt und angeschmolzen oder verklebt.

Größenverstellbarer Makramee-Verschluss mit dem Weberknoten

Das Armband ist fertig!

Ta-Da! Glückwunsch, euer Armband ist fertig. Ob als Geschenk oder für euch selber, als Einzelgänger oder mit vielen weiteren Armbändern getragen, das schicke Teil kann sich sehen lassen. Mit etwas Übung geht auch das Knoten superschnell und einfach.

fertiges Makramée Armband mit einfachem Helixknoten

Und, was macht ihr daraus? Selbstverständlich lässt die Knüpftechnik sich mit entsprechend langen Bändern auch für Fußbändchen oder sogar Ketten verwenden. Zeigt gerne mal her, was ihr so geknüpft habt. ❤

Mit * gekennzeichnete Links sind Werbung. Sie führen euch in meinen Dawanda-Shop und ich freue mich selbstverständlich über viele Besuche dort.

Schreibe einen Kommentar