Die einfachste Perlenkette – ever!

Die einfachste Perlenkette ...ever!

Ich hab das hier ja schon mal durchblicken lassen, dass mich einfache Schmuckstücke begeistern. Einfach, sowohl im Sinne von schlichter Optik als auch leichter Machbarkeit. Genau das erfüllt diese Perlenkette, und sogar noch mehr: Sie ist einfach zu fertigen, superschlicht und obendrein noch supereinfach zu tragen. Und wer es nicht so schlicht mag, macht sich einfach gleich ganz viele davon.

Die einfachste Perlenkette ...ever!

Das brauchst du

  • Dünnes Band (ich verwende schwarzes Nylonband mit einem Durchmesser von 0.5 mm) für die Kette je nach Wunschlänge zwischen 70 und 120 cm, für den Verschluss ca. 10 cm
  • Glasperlen in deinen Lieblingsfarben und -größen
  • Schere
  • Feuerzeug oder Sekundenkleber

Das benötigte Material für die Perlenkette

Die fertige Kette

So einfach geht’s

Fädel die Perlen auf das Band. Du kannst dir dabei ein Muster ausdenken, sie einfach wild auffädeln oder, wie ich bei diesem Stück, Farbblöcke aufteilen. Ich habe für meine Kette zwei Sorten Rocailles verwendet: in der Mitte etwas größere, abgerundete, außen kleine geschnittene. Du kannst natürlich auch noch zu ganz anderen Farben, Formen und Größen greifen! Mir war wichtig, die Kette so schmal und schlicht wie möglich zu halten und auf besondere Perlen oder Anhänger als Hingucker zu verzichten.

Die Kette hat einen größenverstellbaren Verschluss. Das heißt, du kannst sie zwar nicht auf und zu machen, aber dafür länger und kürzer. Achte darauf, dass sie auf voller Länge mindestens 65 cm misst, damit du sie bequem über den Kopf ziehen kannst. Das Perlenstück kann natürlich kürzer sein. Bei meiner Kette habe ich mich für einen 50 cm langen Perlenabschnitt und eine Größenverstellbarkeit auf 70 cm entschieden. Weil Knoten ganz schön viel Länge fressen, habe ich sicherheitshalber 75 cm Band dafür verwendet.

Perlen auf die Kette fädeln

Auffädeln leicht gemacht

Ist das nicht eine ewige Fädelarbeit? Jap! Mach dir einen schönen Film oder ein gutes Hörbuch an und los geht’s.

Bei der Auswahl deiner Materialien solltest du natürlich darauf achten, dass die Perlen auch auf dein Band passen, denn Rocailles haben ein wirklich winzig kleines Löchlein. Hier kommt auch das Feuerzeug zum Einsatz: Verschmilz die Enden deines Nylonbands vorsichtig und ziehe das noch sehr warme Band in die Länge. Durch das Schmelzen wird das Ende des Bands hart, durch das Ziehen etwas schmaler und du kannst es praktisch wie eine Nadel verwenden. Pass natürlich gut auf, dass du dir nicht die Finger verbrennst. Wenn du Angst hast, das Band dabei kaputt zu machen, schneid dir einfach von vornherein ein etwas längeres Stück ab.

Das Auffädeln ist einfacher, wenn das Bandende zusammengeschmolzen und spitz ist.
Wenn das Ende des Fadens etwas verschmolzen und zusammengedrückt ist, lassen die Perlen sich leichter auffädeln.

Bei dieser Kette fädelst du nicht einfach drauf los: Zack, Knoten an ein Ende, Perlen drauf, zuknoten! – Stattdessen sind die Perlen in der Mitte aufgefädelt und auf beiden Seiten ist noch ein gutes Stück bloßes Band ohne Perlen, das sogleich ins Spiel kommt.

Fertig gefädelt? Auf zum Verschluss!

Hast du die Perlen in deiner Wunschlänge aufgefädelt, kannst du sie auf beiden Seiten mit einem Knoten fixieren. Wenn du möchtest, kannst du auch noch einzelne Perlen einknoten. Achte darauf, dass auf jeder Seite etwa gleich lange Fadenenden übrig bleiben, denn die brauchst du nun noch, damit die Kette größenverstellbar wird.

Die Perlenstränge werden mit einem Knoten fixiert

Für den Verschluss kommt nun das 10 cm lange Stück Band ins Spiel. Lege die beiden Fadenenden zusammen und knüpfe 6-8 Mal im Weberknoten um sie herum. Das ist wirklich nicht schwer – wie es funktioniert, zeige ich Schritt für Schritt in dieser Anleitung. Wenn die Knoten fertig sind, kannst du beide Bandenden der Perlenkette einfach durch sie hin und her ziehen. Damit sie nicht hindurchrutschen und die Kette auf geht, knotest du auf beiden Seiten einfach noch je eine kleine Perle fest.

An den Enden des Bandes sind noch einmal kleine Perlen fixiert.

Der Kettenverschluss wird mit dem Weberknoten geknotet.

Versäubern… und fertig!

Nun kommt noch einmal das Feuerzeug ins Spiel. Schneide die Fadenenden sowohl an den beiden Kettenenden als auch am Verschluss auf je 1-2 mm ab und verschmelze sie vorsichtig mit dem blauen Teil der Flamme. Wenn dir das zu unsicher ist, kannst du sie stattdessen auch mit etwas Sekundenkleber fixieren.

Die fertige Perlenkette

Nur eine Perlenkette?

Ich finde ja, dass genau eine der Ketten ein wunderbarer Hingucker zu schlichten, einfarbigen (Hat hier jemand „schwarzen“ gesagt?) Outfits ist. Wenn du es gerne etwas bunter und wilder magst, kannst du dir natürlich auch gleich ein paar mehr Ketten anfertigen und sie miteinander kombinieren. Wenn dir eine Kombination verschiedener Perlenschnüre besonders gut gefällt, kannst du sie auch – vielleicht sogar in verschiedenen Längen? – von vornherein in einem Verschluss zusammenknüpfen.

Na, und was fällt dir sonst noch ein? Armbänder? Fußkettchen? Du wirst überrascht sein, was für coole Schmuckstücke du aus einem einfachen Perlenstrang zaubern kannst.

2 Replies to “Die einfachste Perlenkette – ever!”

  1. Das ist ja eine schöne Anleitung und ich muss doch zugeben, dass ich ebenfalls ein Freund von unauffälligem Schmuck bin. Und weist du was? Solche längenverstellbaren Ketten sind sowieso die besten, weil mir Verschlüsse sonst immer zu friemelig sind oder bei diys auch zu teuer.

    Liebe Grüße

    1. Danke dir! 🙂 Ich habe mich irgendwann auch einfach an vielen Schmuckteilen satt gesehen und finde sie gar nicht mehr schön – Ohrhaken und Kettenverschlüsse gehören auf jeden Fall dazu! Klar, sie sind praktisch und ich verarbeite sie nach wie vor viel, aber irgendwie stört es mich doch jedes Mal, dass ein schönes Stück durch so ein Teil, das nur zum Funktionieren da ist, gestört wird. Makraméeverschlüsse sind da ein guter Kompromiss 🙂
      Viele Grüße
      Maren

Schreibe einen Kommentar