DIY Pizza Ohrstecker mit Kupfer

DIY Pizza Ohrstecker

Bei der Auswahl von Schmuck, Kleidung und Accessoires treffe ich seit ein paar Jahren immer wieder auf das gleiche Problem: Ich stehe zwar voll auf witzige Motive, Pizza, Pommes, Katzen und so, aber mein Kleidungsstil geht schnurstracks daran vorbei. Klar: Coole Aufnäher und alle paar Tage mal ein witziges Motiv auf dem T-Shirt sind gar kein Thema. Aber wie sieht das mit Schmuck aus, mit Taschen und sämtlichen Key-Pieces? Diese Pizza Ohrstecker sollen mich der Lösung etwas näher bringen: Schicke, edle Teile, die aber trotzdem …nun ja, Pizza sind!

DIY Pizza Ohrstecker

Das Material

Ich habe mich für lufttrocknende Modelliermasse entschieden, da sie schön leicht ist, einfach zu verarbeiten und nach Lust und Laune zu bemalen. Außerdem habe ich damit noch nicht so viel gemacht, darum wollte ich mehr ausprobieren. Die Pizzastücken konnten außerdem einfach über Nacht aushärten und dann direkt weiterverarbeitet werden. Find ich super! Meine zweite Materialwahl wäre Fimo, aber für zwei kleine Stücke werfe ich ungern den Ofen an. Denkbar wären natürlich auch Keramik, Holz, oder, oder, oder. Bei diesen Ohrsteckern zählt die Form!

Wo ich dabei bin: Die Form!

Das klassische Pizzastück ist ein spitzwinkliges, längliches Dreieck. Daran habe ich mich auch gehalten. Weil’s aber keine perfekte Form, sondern eben Pizza ist, dürfen die Kanten ruhig etwas unregelmäßig sein. Für meine Ohrstecker habe ich nicht mehr als ein flaches, etwa 1 cm großes Dreieck geformt. Eine größere Pizza, ein dickeres Stück, vielleicht sogar ein ausgeformter, etwas hoch stehender Pizzarand standen aber auch zur Debatte. Wenn etwas nicht ganz so wird wie gedacht oder Fingerabdrücke aufkreuzen: Die Modelliermasse lässt sich nach dem Aushärten mit feinem Schleifpapier wunderbar glätten.

DIY Pizza Ohrstecker

Der Belag

Schlicht sollten sie sein, meine Pizza Ohrstecker, darum hat jeder von ihnen nicht mehr als drei kleine Kreise. Je nach Farbwahl und Fantasie könnten sie Salami- oder Tomatenscheiben oder etwas völlig anderes sein. Ich habe dafür einfach mit dem hinteren Ende eines dünnen Pinsels vorsichtig kleine Kreise geformt. Stattdessen könnte man natürlich auch andere Formen wählen, statt Einbuchtungen etwas darauf legen oder aber ganz auf geformten Belag verzichten.

Zwei kleine weiße Pizzastücken auf lufttrocknender Modelliermasse

Die Farbe

Was klar war: Einfarbig! Da mit den kupferfarbenen Verzierungen ja schon eine Farbe fest stand, wollte ich die andere nicht zu knallig wählen. Hellgrau it is! Vorne mit dabei in der Auswahl waren allerdings auch Mintgrün, Hellblau und ein zartes Rosa. Ich habe ganz einfach Acrylfarbe verwendet.

Kupfer & Lack

Nach dem Trocknen der Farbe habe ich die Einbuchtungen der Pizzastücke mit Blattkupfer beschichtet. Das geht so:

Crashkurs Blattmetallbeschichtung

So eine schöne Kupferschicht ist supereasy gemacht. Tatsächlich folge ich eigentlich nur den Anweisungen auf der Packung der Anlegemilch. So eine Anlegemilch gibt’s im gut sortierten Bastelgeschäft in genau der Ecke zu haben, in der es auch Blattmetalle in verschiedensten Farben gibt. Sie ist eine Art Kleber auf Wasserbasis, der einfach auf die Stelle, die beschichtet werden soll, mit einem Pinsel dünn aufgetragen wird und dann etwa 20 Minuten lang antrocknen kann. Eine zu lange Zeit zum Trocknen ist gar nicht schlimm, denn einmal aufgebracht, hört die Milch eigentlich nicht mehr auf zu kleben. Also immer schön Hände waschen und Pinsel ausspülen. Manche Materialien, Gips und Holz zum Beispiel, saugen die Anlegemilch praktisch sofort auf. Wenn ihr merkt, dass das passiert, tragt ihr einfach noch eine zweite Schicht auf.

Eine Flasche Anlegemilch
So kann Anlegemilch zum Beispiel aussehen. Gibt’s im Bastelladen in der entsprechenden Abteilung für ca. 5 €.
Modelliermassestücken und Blattmetall
Blattmetall reißt sehr leicht und fliegt beim zartesten Lufthauch überall hin. Ich arbeite darum gerne mit kleinen Stücken wie diesem – die dann noch ein weiteres Mal in ihre Form geschnitten werden.

Anschließend wird das Blattmetall auf die entsprechenden Stellen gebracht. Ich schneide es mit einer feinen Schere in ungefähr die Form, die es haben soll, zur Sicherheit immer ein Stückchen größer. Dann wird es vorsichtig, zum Beispiel mit einer Finger- oder Pinselspitze, auf die mit Anlegemilch bestrichenen Stellen gelegt. Wenn das Metall zu knapp bemessen oder schief aufgelegt ist, kann man es meist nicht noch einmal abnehmen. Was aber gut geht, ist, eine fehlende Stelle mit einem weiteren Stück zu beschichten. Zum Andrücken verwende ich am liebsten einen Pinsel, der möglichst trocken und weich ist. Überstehende Teile des Metalls lassen sich damit wie mit einem kleinen Besen abputzen.

Wenn alles gut aussieht, trage ich – sicher ist sicher – zwei Schichten Klarlack auf.

Pinsel und beschichtete Pizzastücken
Puschel to the Limit! …Für überstehende Metallreste verwende ich gerne einen Pinsel der weich, sauber, trocken und nur für diese Aufgabe da ist. Ohne Wasser-, Farb- oder Kleberreste lassen sich die Stückchen wie mit einem kleinen Besen abputzen.

Et voilà: Pizza Ohrstecker!

Wenn endlich der Lack getrocknet ist, heißt es noch ein letztes Mal warten: Nämlich darauf, dass die Ohrstecker* fest an den Pizzastücken halten. Meine Ohrstecker sind aus Messing in Antiker Bronze Optik und haben eine 6 mm große Klebefläche. Je größer die Klebefläche ist, desto einfacher sind die Stecker zu kleben. Allerdings musst du natürlich darauf achten, dass die Klebefläche nicht größer ist als dein Pizzastück.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis – und freue mich riesig, endlich ein paar schlichte Pizza Ohrstecker zu besitzen! Wer will, kann sie nur als gepunktete Dreiecke sehen. Wer das nicht will, dem liegen jetzt schon Käse- und Oreganoduft in der Nase.

Was meint ihr? Ist Pizza am Ohr eine super Sache? Könnten die Stecker doch noch etwas mehr nach Pizza aussehen? Mit welchen Materialien und in welchen Farben könnten sie auch schön aussehen?

Mit * gekennzeichnete Links führen in meinen eigenen Onlineshop – über dessen Besuch ich mich riesig freue – und stellen also Werbung dar.

Schreibe einen Kommentar