DIY – Zarte Freundschaftsbänder

DIY Freundschaftsbänder

Du willst einen Gedanken an deine besten Freundschaften immer und überall mit dir tragen? Deinen Lieblingsmenschen eine Kleinigkeit schenken? Dir einfach selber ein schönes Schmuckstück gönnen? Gar kein Problem, denn diese Armbändchen können all das, sind größenverstellbar und schnell geknüpft und machen obendrein auch noch viel Spaß. Ob du sie als Freundschaftsbänder verschenkst oder dir einfach selber eine schöne Kombination feiner Bänder und zarter Perlen zusammenstellst, das bleibt dir überlassen.

D.I.Y. zarte Freundschaftsbänder

Du brauchst für ein Band

  • ca. 35 cm Nylonfaden (findest du z.B. im Bastelladen oder online – häufig auch unter dem Stichwort “Makramée”) für das eigentliche Band
  • ca. 12 cm Nylonfaden für den größenverstellbaren Verschluss
  • Perlen deiner Wahl – achte darauf, dass das Loch ausreichend groß für das Band ist.
  • Feuerzeug oder Sekundenkleber

Glasperlen werden auf einen Nylonfaden gefädelt

So geht’s

Hast du dir eine schöne Perlenkombination ausgesucht? Dann kann’s auch schon ans Fädeln und Knoten gehen. Ich mag es, wenn die Perlen symmetrisch angeordnet sind und einen klaren Mittelpunkt haben. Darum haben meine Armbänder oft in der Mitte eine größere Perle, nach außen werden sie kleiner. Oder es gibt, wie hier, einen Farbübergang. Du kannst vorher ausprobieren, ob die Kombination besser aussieht, wenn du zwischen den Perlen weitere Knoten ins Band knüpfst. Aber pass auf: Jeder kleine Knoten frisst mehr Armbandlänge als du denkst! Willst du besonders viele Knoten machen, kann dein Anfangsfaden also ruhig ein Stück länger sein.

Der Trick dabei

Die Perlen mittig anordnen und Knoten genau dort hinkriegen, wo sie auch sein sollen, das kann ganz schön knifflig sein. Aber es gibt einen kleinen Trick. Dort, wo du einen Knoten machen möchtest, schiebst du vorsichtig eine dünne Nadel in dein Band. Anschließend knotest du um sie herum und siehst sie wieder heraus – fertig!

Für Knoten an der gewünschten Stelle einfach eine Nadel durch den Faden schieben und rundherum knoten

Das Band abschließen

Damit dein Armband nicht aus dem Verschluss herausrutscht, machst du an beide Enden des Fadens jeweils noch einen extra Knoten. Ich mag es, wenn die Fäden etwas schwerer fallen und die Bänder ein bisschen klimpern, darum fädel ich vor den Knoten immer noch eine weitere kleine Perle. Damit auch sie dort bleibt, wo sie ist, kann dahinter noch ein Knoten gemacht werden.

Der Verschluss

Falls du sie noch nicht kennst, lernst du jetzt eine neue Technik! Größenverstellbare Verschlüsse lassen sich nämlich ganz einfach mit dem einem Makamée-Knoten anfertigen. Dazu nimmst du das kurze Fadenstück, das du dir am Anfang bereit gelegt hast und knüpfst ein Stück im Weberknoten.

Die Grundtechnik dafür erkläre ich hier.

Mir reichen dafür schon sechs bis acht einfache Knoten – wenn der Verschluss lang genug ist, hörst du einfach auf. Je länger der Verschluss, desto fester hält er die Fäden: Mache also lieber ein paar zu viel als zu wenig, wenn du willst, dass deine Freundschaftsbänder fest am Arm bleiben.

Größenverstellbarer Makramee-Verschluss mit dem Weberknoten
Größenverstellbarer Makramée-Verschluss mit dem Weberknoten

Die Enden versäubern

Nun kommt noch das Feuerzeug oder der Sekundenkleber zum Einsatz, mit dem du die losen Enden am Verschluss und am Armband selbst versäuberst. Schneide sie bis auf etwa 1-2 mm ab und verschmelze sie vorsichtig mit dem Feuerzeug oder gib einen kleinen Tropfen Kleber darauf.

Zwei fertige Freundschaftsbänder

Viele, viele Freundschaftsbänder!

Jetzt geht der Spaß ja erst richtig los! Das erste Armband ist fertig, die Laune, mehr zu machen, umso größer – ging mir zumindest so. Für richtig originale Freundschaftsbänder fertigst du das gleiche (oder sehr ähnliche) Band einfach mehrfach an, je nachdem, wie viele Freund*innen du beschenken möchtest. Für vielseitige Schmuckstücke kannst du ganz unterschiedliche Farben, Formen und Kombinationen ausprobieren und dir ein ganzes Rudel Armbänder knüpfen. Ich finde vor allem die Kombination von drei schwarzen Armbändern mit farblich abgestimmten Perlen ziemlich schick. Und wer weiß? Vielleicht werden eines Tages ja noch Freundschaftsbänder daraus.

DIY-Makramee-Armbänder
Verlinke diesen Post auf Pinterest

Schreibe einen Kommentar