Monatsrückblick #9 – Das war März 2017

Monatsrückblick: März 2017

Zack, da ist schon wieder ein Monat rum und ein neuer Rückblick steht an. Wer jetzt ahnt, dass ich noch ganz viel in Manga-Comic-Con Erinnerungen schwelgen werde, ahnt genau richtig. Aber nicht nur, denn im März war noch so viel mehr los.

März 2017
März 2017 war auch, das erste Mal frischen Bärlauch zu schnuppern

Gebloggt

Viel! Neun Blogbeiträge gab’s im März. Das sind zwar lange nicht so viele wie im Februar mit 28 days of blogging, trotzdem bin ich stolz, im Schnitt zwei Beiträge pro Woche zu posten. Und: Was da entstand, hat mir richtig gut gefallen. Bei zwei Freitagsverstrickungen habe ich mich mit dem Cuzco Sweater und eine Woche später mit dem Buttercream Sweater in völliges Neuland gewagt. Outfitfotos sind immer noch nicht so ganz mein Ding, aber es wird. Unterwegs mit Nici von DO.N.K.A. und gegenseitiger Foto-Action kam da sehr viel mehr Lässigkeit rein. Jetzt muss ich nur noch neue Pullover stricken!

Einer meiner Lieblingsposts aus dem März und nach wie vor wichtig: Konditorei statt Polizei! Die Verschärfung des §113 StGB ist nach wie vor aktuelles Thema – und nach wie vor ein großes Problem, wenn sie Wirklichkeit wird. Informiert euch bei Nein zum Polizeistaat, erzählt es weiter und werdet aktiv.

Natürlich kamen hier am 8. März feministische Kämpfe auf den Tisch, naja, auf den Blog: Offensiver Feminismus? Ja, bitte!

Strickprojekt: Buttercream Sweater

Gelesen

Ich habe im März nicht nur viel geschrieben, sondern auch gelesen – so viel, dass bestimmt viele der grandiosen Lesetipps verloren gegangen sind. Nächsten Monat hüte ich die Links besser und verspreche euch mit diesen trotzdem feinsten Lesespaß:

Gemacht & Getan

So, so viel! Mich endlich wieder an die Nähmaschine rangetraut und Federtaschen für die Manga-Comic-Con genäht. Und mich dort dann riesig gefreut, wie gut die bei euch ankamen. Ich habe unglaublich viel Ware für das Messewochenende bekommen, die ausgepackt, so gut es ging sortiert, und dann wieder zusammengepackt werden musste. Aber bei so vielen bunten Dingen ist das immer wieder größter Spaß! Außerdem wurden Schmuckschälchen gebaut und mit Gold und Kupfer beschichtet und auch damit mal wieder Neuland betreten. Ich habe ein paar meiner Anleitungen bei Handmade Kultur geteilt und mich riesig gefreut, wie viele Menschen das Makramée-Armband nachknüpfen möchten.

Handgeknüpftes Makramée Armband

Geplant

Erst ganz viel, später weniger: Wie ich im Messerückblick schon schrieb, waren die letzten Märztage eher von Kopfweh und viel Schlaf geprägt als von großen Sprüngen und Ideen. So langsam geht’s aber wieder los und meine ganzen neuen Ideen sind im April nie und nimmer zu schaffen! Einer der Meilensteine wird ein Stand beim Feinkost-Markt zum KarliBeben am 22. April. Außerdem möchte ich endlich zweifarbig stricken lernen. Bisher war das eher mit zwei Wollknäueln da sitzen und ordentlich fluchen. Ich möchte mehr nähen, mehr zeichnen und zwischendurch am liebsten versuchen, noch ganz viel Sonne auf die Nase zu bekommen. Klingt, als wird das ein guter April.

Wie war euer März und was habt ihr im April vor?

Schreibe einen Kommentar