So war die Manga-Comic-Con 2017

So war die Manga-Comic-Com 2017

Ihr dachtet, ich wäre nach der Manga-Comic-Con verschwunden? Zack, einfach weg? Nee, nix da. Aber meinem Körper wäre das vermutlich am liebsten gewesen, denn er hat sich das Schlafdefizit mit fast vier Tagen fiesem Kopfweh zurück geholt. Was jetzt klingt, als hätte ich die anstrengendste Zeit meines Lebens hinter mir, war in Wirklichkeit ein wunderwunderschönes Wochenende, mit unheimlich vielen Eindrücken und tollen Begegnungen!

So sah mein Stand aus

Über meine Standplanung habe ich ja schon einige Tage vor der Messe erzählt. Die Wirklichkeit war dann noch viel cooler. Zwei große Tische, mehrere Regale einmal um den Stand herum, unglaublichst viel Schönes und mittendrin der Liebste Helfer und ich und unsere zwei Quadratmeter Ruhe vor dem Messetrubel. Dort stapelten sich nach den vier Tagen die Limoflaschen, aber ansonsten haben wir es eigentlich ganz ordentlich gehalten. Ging auch gar nicht anders, schließlich gab es immer eine Rolle Masking Tape die gesucht, einen Stift, der hervorgezaubert oder ein paar Ohrstecker das auf dem Präsentierteller erneuert werden wollte. Der Standaufbau übertraf meine Erwartungen, und auch wenn ich wusste, dass ich echt coole Sachen dabei habe, war es nochmal etwas völlig anderes, alles aufgebaut zu sehen.

Messestand auf der Manga-Comic-Con am Donnerstagmorgen

Regale am Stand von Average Pony D.I.Y.

Lomo Cards und Post-Its am Stand von average pony D.I.Y.

Schmuck von average pony

So saht ihr aus

Was soll ich da jetzt anders sagen als: Wunderschön!? Ernsthaft, ob zaghaftes Stöbern am Donnerstag, tollste Cosplays am Samstag und müdeste Gesichter am Sonntag, ich kann mich an kaum einen Stand erinnern, an dem ich so vielen schönen Menschen begegnet bin. Und damit meine ich nicht die Kostüme, sondern vor allem euch! Eigentlich erschöpfen mich so viele neue Begegnungen und Gespräche an einem Messestand sehr schnell. Meine Erwartung, spätestens Samstag völlig grantig, mindestens aber echt verbraten zu sein, wurde kein Stück erfüllt. Ich habe exakt nur Menschen getroffen, die lieb, entspannt, höflich und witzig waren. Sprich, es gab keine einzige Chance für erschöpfende Gespräche oder irgendwelchn Unmut. Dafür (und an all die lieben Freund*innen, die uns Süßigkeiten und Getränke vorbei brachten) noch einmal: Danke!

So sahen “die anderen” aus

Diese “Anderen” sind mir ja nicht immer ganz geheuer, aber auch was die anderen Aussteller*innen anging, war die Manga-Comic-Con ein absoluter Glücksgriff. Vom ersten Aufbau am Mittwochnachmittag bis zum Abschied am Sonntagabend habe ich auch hier nur tolle Menschen getroffen, die gegenseitig ihre Werke und Waren anerkennen und bewundern. Das ist vor allem auf Märkten und Messen mit so vielen Kreativen nicht immer selbstverständlich – aber wenn es so ist, ein unglaublich cooles Erlebnis. Ich hatte viel Spaß an den neuen Begegnungen und Erzählungen von dieser und anderen Conventions. Keine neidischen Blicke, keine abfälligen Bemerkungen, einfach nur liebe Leute, die sich freuen, was die anderen machen – das war toll.

Bunte Schmuckstücke am Stand von Becci Lemon
Omnomnom: Schmuck von Beccy Lemon
Bunte Schmuckstücke am Stand von Becci Lemon
…und noch mehr! Auch wenn ich selber kaum bunten Schmuck trage, konnte ich mich kaum daran satt sehen. Und umso mehr hat’s mich gefreut, zu erfahren, dass Rebecca mit Clay Couture auch schlichteren Schmuck fertigt.

Bis zum nächsten Wiedersehen folge ich jetzt jedenfalls einigen superlieben Menschen mehr auf Instagram, Facebook und Blog und habe ich mich riesig gefreut, Jenni von KuneCoco getroffen zu haben! Und nächstes Mal denke ich dann auch an Selfies und eine ordentliche Kamera.

So sah’s danach aus

Am Sonntagabend ging alles ganz schnell – also, vor allem um uns herum. Während wir Stück für Stück den Stand abbauten, waren die riesigen Merchstände in Nullkommanix verschwunden. Naja, und der Schwertstand gegenüber hatte ohnehin schon Samstagabend dicht gemacht.

Abgebauter Stand
Zack, abgebaut! Und der Beweis: Es gab viel Limo. Tatsächlich konnten wir den Stand dann (ohne den wunderschönen Haufen Verpackungsmüll im Vordergrund) per Straßenbahn transportieren.
Ich nach der Messe
Okay, das Bild ist ein bisschen irreführend, denn es entstand schon am Donnerstag. Die Augenringe gab’s also schon vorher. Aber: Glücklich über jeden einzelnen Messetag!

Und die nächste Manga-Comic-Con?

Das klang da oben schon so an, und: JAAA! Ich möchte unbedingt noch einmal dabei sein und hoffe sehr, dass das zur Manga-Comic-Con 2018 klappt. Die Sache mit den “nackten Hasen” hat auch die Leipziger Buchmesse direkt nochmal sympathischer gemacht. Wenn jetzt noch Compact ausgeladen wird …hach!

Aber erstmal mache ich meine Versprechen der Messe war, bestücke den DIY-Onlineshop neu mit vielen, vielen Schreibwaren, werkel an neuen Schmuckstücken und, nach wie vor: Schlafe noch ein bisschen aus. Und ab kommender Woche wird hier freitags auch wieder gestrickt, versprochen.

4 Replies to “So war die Manga-Comic-Con 2017”

  1. Haha, ich dachte abends auch so: “MAN, WARUM HABEN WIR EIGENTLICH KEIN SELFIE GEMACHT?” 😀 Naja, nächstes Mal! <3

    1. Ja, oder?! Ich hab das während der Messe gar nicht mitbekommen, aber ich habe kein einziges ordentliches (= Nicht-Handy-Foto) vom Stand und kein einziges Selfie. Das machen wir nächstes Mal, ja, ich bitte drum! 🙂

  2. Oh wie süß! Deine Pizza-Schwämme sehen ja auch megatoll aus!
    Liebe Grüße!

    1. Danke 😀 Die gibt’s bald auch nochmal separat auf dem Blog zu sehen. Ich mag sie auch supergerne und der Pizza-Spülschwamm liegt schon in der Küche bereit!
      Liebe Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar