Freitagsverstrickungen: Strickmuster [Mit Freebies!]

I do love knitting patterns

Let’s talk about knitting patterns – lasst uns mal schauen, was Strickmuster so hergeben. Die Kombination von Formen, Farben und Texturen sind in meinem “WHOAAH ich kann Pullover stricken!” der letzten Monate irgendwie untergegangen. Das soll sich jetzt ändern und weil ich in Wochenendlaune gleich alles will, gibt’s auch noch Freebies oben drauf!

Freitagsverstrickungen: Strickmuster

Strickmuster, ernsthaft?

Sind das nicht die Dinger, die man in komplizierten Strickschriften ohnehin nicht versteht und die so fies an Maschenproben erinnern? Gibt es Menschen da draußen, die sich an Maschenproben erfreuen? Oder geht es euch wie mir, dass ihr das notwendige Übel gerne hinter euch habt, um endlich mit dem richtigen Projekt anzufangen?

Für alle nicht Strickenden übrigens: Maschenproben macht man, um rauszufinden, ob man das richtige Garn, die richtigen Nadeln und die richtige Fadenspannung für ein Projekt hat, damit dieses nicht zu groß oder zu klein ausfällt. Das ist meist ein 10 cm * 10 cm großes Stück, das in purer Aufregung, ENDLICH mit dem echten Teil anfangen zu können, dahingestrickt wird.

Und jetzt also Strickmuster, die zum Ausprobieren, Rechnen, Zählen und irgendwann auch zur Verwendung von Strickschriften zwingen. Aber ich verrate euch was: So schlimm ist das gar nicht. Hat man den Dreh einmal raus, die Abkürzungen verstanden und die Arbeitsschritte geübt, ergeben sich viele neue Möglichkeiten.

Die Basics

Nadeln und Garne

Als erstes braucht ihr eure Lieblingswolle oder ein schönes Strickgarn und die passenden Nadeln. Die Nadelstärke ist auf den meisten Garnen angegeben, kann aber natürlich auch variieren. Wer besonders fest strickt, kann zu etwas größeren Nadeln greifen, strickt ihr mit geringerer Fadenspannung, sind kleinere Nadeln manchmal eine gute Idee. Um rauszufinden, wie fest ihr stricken möchtet, könnt ihr mit Maschenproben üben, wie viele Maschen und Reihen welche Größe ergeben. Passt auf und probiert aus, welche Garne zu welchen Mustern passen: Auffällige Muster kommen mit einfarbigen, glatten Garnen oft besser zur Geltung als mit bunt gefärbten oder besonders fluffigen.

Rechte und linke Maschen

Rechte Maschen, linke Maschen – auch wer nicht strickt, hat schon mal davon gehört. Anfänger*innen starten wohl am liebsten mit den rechten Maschen, weil die etwas einfacher sind. Ich muss gestehen, ich fand am Anfang alles schwierig, aber das hat sich nach ein paar Fingerverknotungen bald gelegt. Wer nur rechte Maschen strickt, erhält dank der Hin- und Rückreihen – eine rechte Masche von hinten ist nichts anderes als eine linke Masche – ein “kraus rechtes” Muster. Das ist ziemlich schick, so querstreifig, aber lange nicht das Ende der Fahnenstange. Allein aus der Kombination rechter und linker Maschen lassen sich ziemlich coole Muster zaubern. Das klassische Rippenmuster? – Einfach nur rechte und linke Maschen nebeneinander stricken und aufpassen, dass immer die gleichen Maschen übereinander sind. Glatt rechts oder links stricken? – Hinreihe rechts, Rückreihe links, beziehungsweise andersherum. Mehr nicht. Momentan bin ich ja voll ins Perlmuster verknallt – das sieht aus, als könnte es mein versemmeltes Stirnband retten.

Anleitungen

Perlmuster
Etwas edel, etwas altbacken, sehr flauschig und fein: Das Perlmuster.

Zopfmuster

Zopfmuster sehen voll kompliziert aus, sind es aber gar nicht. Ihr müsst dafür nicht mehr als glatt rechts stricken können und euch trauen, eine weitere Nadel mit ins Spiel zu bringen. Die Maschen werden überkreuzt, indem die einen auf dieser Nadel zwischen gelagert werden und die anderen, die eigentlich erst danach abgestrickt werden würden, vor ihnen dran sind. Statt einer echten Zopfnadel tut’s übrigens auch eine Haarklemme.

Eine Anleitung für ein geflochtenes Zopfmuster mit neun Maschen gibt’s hier.

Stirnband im Zopfmuster
Dass diese Zopfmuster-Stirnbänder so häufig zu finden sind, könnte auch daran liegen, dass sie wirklich gar nicht so schwer zu stricken sind.

Lace-Muster

Lace-Muster sind zauberschön, für mich aber immer noch der Endgegner der Strickschriften. Mit etwas Übung und Geschick sind aber auch Endgegner besiegbar und als ich (nach vielen, vielen Youtube-Videos) festgestellt habe, dass die meisten der verschlungen löchrigen Muster letzten Endes nur eine Kombination aus Umschlägen und zusammengestrickten Maschen sind, hatte ich auch schon ein Strickstück auf den Nadeln.

Anleitungen

Jacquard- / Fair-Isle-Muster

Oder: Bunte Muster und Motive stricken. Und wo ich grad bei Endgegnerprojekten bin, sind diese Muster für mich ein Weiteres. Dabei gilt auch hier: Schritt für Schritt lernen und üben und schon ist es keine Magie mehr. Im Grunde wird auch hier glatt rechts gestrickt, nur eben mit mehreren Farben gleichzeitig. Einfache Streifen habe ich beim Abruzzo Sweater schon sehr easy hingekriegt, ein Projekt, bei dem mitten in der Reihe die Farbe gewechselt wird, steht noch aus.

Anleitungen

Abruzzo Sweater und Garn in Weinrot und Perlgrau
Ziemlich easy: Querstreifen, hier beim Start meines zweiten Abruzzo Sweaters.

Bücher oder Internet?

Ich gehöre ja auch eher zu denjenigen, die sich alle Anleitungen im Internet zusammen sammeln. Ernsthaft, Youtube hat mir Stricken beigebracht. Als ich eines Tages mehr mit Mustern experimentieren wollte, habe ich mir dann aber doch mal ein Buch zugelegt: “Das große Strickmuster-Buch”, das anscheinend mittlerweile von “Die große Strickmustersammlung” abgelöst wurde. Es hält exakt, was es verspricht und listet neben kleinen Basic-Anleitungen 300 verschiedene Strickmuster und ihre Strickschriften auf. Ich finde das ziemlich hilfreich, weil die Muster – anders als im Internet – gut sortiert sind und offline funktionieren.

Desktophintergrund "I do love knitting patterns"
Yeah, Freebies! Ladet euch den coolen Dumbledore als Desktop- oder Handywallpaper runter!

Und nun: Ran an die Stricknadeln!

Was ich hier eigentlich will, ohne genaue Anleitungen und Step-by-Step Bebilderung? Hauptsächlich Mut machen, sich an Strickmuster zu wagen, das Stricken überhaupt anzufangen und Dinge auszuprobieren. Ein Blick auf ein Strickmuster kann durchaus inspirierender sein als die Überlegung, wie ein konkretes Kleidungsstück aussehen soll. Auf meinem Freitagsverstrickungen-Pinterestboard sind einige schöne Muster und Projekte zu finden und ich habe so langsam immer mehr Spaß an dem Board, weil immer mehr machbare Strickprojekte dazu kommen. Für alle, die inspiriert bleiben wollen, gibt’s außerdem Desktop-Wallpaper (1900 * 1200) & Handyhintergrund mit dem Zitat eines berühmten Strickmusterfans. ❤

Handywallpaper: I do love knitting patterns.

…und ich mach mich dann mal an ein paar Freitagsverstrickungen mit genaueren Erklärungen zu Strickmustern und all den coolen Dingen rundherum!

Für die Freebies gilt wie immer: Ladet sie runter und habt ganz viel Freude daran! Was nicht geht: Sie unter eurem Namen weiterverbreiten oder gar verkaufen. Wenn ihr Fragen zur Verwendung habt, kontaktiert mich einfach. 

Schreibe einen Kommentar