Auf dem Friedhof des kleinsten Königreichs

Friedhof der Isola Tavolara

Das wird nun endlich der langersehnte Reisepost mit den Friedhof-Fotos, die ich euch (und mir ja irgendwie auch) schon so lange versprochen habe. Es geht nach Sardinien, aber nur fast: Ein kleines Stück nordöstlich vor Sardinien liegt die Isola Tavolara. Bei der Anreise per Fähre oder Flugzeug nach Olbia sieht man sie schon, denn sie ist größtenteils einfach ein sehr großer Felsen. Fast 600 m hoch, 1 km breit und 6 km lang ragt die Insel steil aus dem Meer, auf einer Seite erstreckt sich eine flache Landzunge, rundherum viel, viel Türkisblau und immer mal erhebt sich ein kleines weißes Segel. So richtig Postkartenromantik also.

Das Königreich Tavolara

Anfang des 19. Jahrhunderts besiedelte eine korsische Familie die Insel. Als im Jahr 1836 der König Sardiniens die Insel besuchte, wurde er von einem der Söhne scherzhaft mit den Worten „Der König von Tavolara begrüßt den König von Sardinien und wünscht ihm einen angenehmen Aufenthalt in seinem Reich“ begrüßt. Der König war amüsiert und schenkte daraufhin Paolo Bertoleoni und seiner Familie das Land, das sie bewohnten. Die Familie ließ sich all das schriftlich bestätigen und schon war ein winziges Königreich geboren – das außerhalb der Königsfamilie alle ungefähr so ernst nahmen wie der damalige König den Witz Bertoleonis. Die Familie lebt allerdings noch heute auf Tavolara, betreibt Gastronomie und Schifffahrt und zeigt sich sehr stolz auf ihre außergewöhnliche Geschichte. Wer niemanden findet, der sie ihm erzählt, kann sie ein wenig auf dem Friedhof der königlichen Familie nachvollziehen.

Blick auf den Inselfelsen

Friedhof der Isola Tavolara

Blick aufs Meer vom Friedhof aus

Der königliche Friedhof

Der Friedhof ist – mal abgesehen von der Landschaft und der maritimen Küche – eines der Highlights auf der Insel. Mich hat der Blick von den Gräbern aufs Meer beeindruckt, aber auch, wie liebevoll das kleine Areal aufgebaut ist und wie die Familie dort der Verstorbenen gedenkt. Die Gräber der ganz ursprünglichen Königsfamilie befinden sich mittig und sind eindeutig die ältesten. An neueren Gräbern ist fast immer ein Foto der verstorbenen Person angebracht. Dem Sonnenschein angemessen sind um die Gräber herum keine Blumenbeete angelegt, sondern Töpfe mit Sukkulenten aufgestellt.

Das königliche Grab

Statue

Sukkulenten vor Gräbern

Sukkulenten vor Gräbern

Foto eines verstorbenen

Foto eines verstorbenen

Aloe Vera

Eine Reise wert?

Auf die Isola Tavolara zu fahren kostet einiges, selbst, wenn man ohnehin schon auf Sardinien ist. 16 € kostet die Fahrt, um überhaupt auf die Insel und wieder zurück zu kommen. Das lohnt sich aber sehr, denn man kann dort gut den ganzen Tag verbringen und die Landschaft genießen. Der Strand auf der südlichen Seite der Landzunge ist wunderschön, aber den gesamten Tag lang vollkommen sonnenbeschienen. Wer sich keine Sonnenschirm-Strandliege-Kombi für 50 € mieten möchte, bringt sich also am besten Sonnenschutz mit. Restaurants gibt es zwar einige, dafür aber natürlich auch mit ordentlich Inselzuschlag. Für ein Eis sind da schon mal 3-4 € drin, an einen Tellern Muscheln (der vermutlich grandios gewesen wäre) haben wir nach einem Blick auf die Karte gar nicht mehr gedacht. Also: Sonnenschutz, Wasser und ein paar Snacks dabei haben lohnt sich ebenso wie das Geld für die Fährfahrt. Wenn ihr die Möglichkeit habt, nach Tavolara zu fahren, macht das.

Viel, viel zu lesen bei 28 days of blogging!

3 Replies to “Auf dem Friedhof des kleinsten Königreichs”

  1. Woaaaaah, tolle Fotos und tolle Geschichte! Das ist echt großartig mit dem winzigen Königreich 😀 Ich mag Friedhöfe auch sehr – ich hab noch nie einen am Meer gesehen! Toll 😀

  2. Ich liebe sowieso kleine Inseln, aber die schaut besonders hübsch aus! Die Geschichte ist auch witzig. Schade nur, dass auf der Insel offenbar alles so teuer ist.

  3. […] von avarage pony: Maren nimmt uns mit auf den Friedhof des kleinsten Königreichs – mit einer tollen Geschichte zur Entstehung des Königreichs und super schönen Bildern, die […]

Schreibe einen Kommentar